Aktuelle Diesel & Benzinpreise

Finde die günstigsten Spritpreise
von über 13.000 Tankstellen
in Deutschland.

Billig tanken - Spritpreise und Tankstellen

BundeskartellamtIn der heutigen Zeit sind die Themen Kraftstoff, Benzinverbrauch und das damit verbundene teure Tanken wohl die heißesten Themen überhaupt. Seitdem alle deutschen Tankstellen dem Bundeskartellamt die Spritpreise vorzeitig melden müssen, ist billig tanken nun um einiges einfacher geworden, da man vorab den Preis bei uns recherchieren kann.

Wir sind ein offiziell zugelassener Verbraucherinformationsdienst und beziehen die Spritpreise und Tankstellendaten in Echtzeit vom Bundeskartellamt. Über unsere Suche können Sie einfach und bequem per Postleitzahl oder Ort die günstigste Tankstelle ausfindig machen.

Auch weiterhin gibt es zusätzlich Informationen über die verschiedenen Tankstellen bei uns, sowie nützliche Tipps und Tricks zum Spritverbrauch und Sprit sparen.

Du hast Fragen oder Anregungen zur Tankstellen und Preissuche? Teil es uns über das Kontaktformular oder Facebook mit!

 

 
 
24. Juni 2015

Tankkarten clever nutzen - Diese Aspekte sollte man als Unternehmer beachten »

An jedem Montag- bis Freitagmorgen ist auf Deutschlands Straßen ein reges Treiben zu beobachten. Stoßstange an Stoßstange drängen sich die Fahrzeuge in den Zentren der Großstädte aneinander. Der Grund dafür ist, dass viele Arbeitnehmer und Unternehmer täglich mit dem Auto zu ihrer Arbeitsstätte pendeln.

 

Preis-Statistik

Diesel 1,109
Super E5 (95) 1,159
Super E10 1,000
Diesel 1,279
Super E5 (95) 1,556
Super E10 1,539
Diesel 1,589
Super E5 (95) 1,829
Super E10 1,809
 

Billig tanken und clever tanken - so geht’s

Tankstelle Zapfhahn

Um das Tanken kommt kein Autofahrer herum. Wer billig tanken will, sollte nicht einfach die nächste Tankstelle anfahren, sondern regelmäßig die Benzinpreise vergleichen. Die Preisschwankungen können erheblich sein und sind für Autofahrer leider kaum nachvollziehbar. Dies hat auch der Gesetzgeber erkannt: Seit September 2013 sind die Tankstellen verpflichtet, ihre Kraftstoffpreise in einem regelmäßigen Rhythmus an die Markt-Transparenzstelle für Kraftstoffe zu melden. Seither ist es für Autofahrer dank Internet und Smartphone-Apps leichter, einen Abgleich der Preise unter den Anbietern herzustellen. Clever tanken war noch nie so einfach.

Sparen kann der Autofahrer bereits vor dem Tanken: Durch eine angemessene Fahrweise und die Wahl eines verbrauchsgünstigen Autos kann er den Kraftstoffverbrauch deutlich senken. Doch irgendwann ist im Tank auch bei zurückhaltendem Gasfuß Ebbe, und auf der Landstraße oder der Autobahn liegen bleiben möchte keiner. Erfahrungsgemäß sind Tankstellen an Autobahnen oft teurer als Tankstellen in umliegenden Ortschaften – bei einer Urlaubsfahrt kann sich daher eine vorausschauende Planung lohnen. Billig tanken macht noch mehr Spaß mit einem großen Tank, der in Verbindung mit einem sparsamen Fahrzeug eine große Reichweite ermöglicht.

Clever tanken ist gerade bei langen Reisen sinnvoll. Es lassen sich auch Reservekanister mitführen, die vor Antritt der Reise bei einem besonders günstigen Anbieter gefüllt werden. Der Kraftstoff darf nur in der DIN-Norm entsprechenden, sicheren Kanistern transportiert werden. Die Kanister müssen im Fahrzeug arretiert werden und dürfen Insassen und andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährden. Für PKWs wird in Deutschland eine Reservemenge von 20 Litern akzeptiert. Im europäischen Ausland gelten andere Vorschriften – dort ist in vielen Ländern nur die Mitnahme von maximal 10 Litern Reservekraftstoff erlaubt. Wer Unannehmlichkeiten bei der Einreise vermeiden möchte, sollte dies bei der Planung berücksichtigen.

Wer clever tanken möchte, hat es heute dank des Internets einfacher. Dennoch stöhnen viele Autofahrer, dass sie von den Tankstellen ausgenommen werden – und das, obwohl sie nur bei den günstigsten Anbietern und damit besonders clever tanken. Die Falle ist hier oft der Tankstellenshop. Billig tanken hilft wenig, wenn im Shop regelmäßig noch zum einen oder anderen Genussmittel oder Mitbringsel gegriffen wird. Die Cents, die an der Zapfsäule gespart werden, werden dann für süße Sachen, Getränke oder Magazine ausgegeben. Billig tanken und billig beim Discounter statt an der Tankstelle einkaufen – wer beides verbindet, wird dies am Monatsende deutlich spüren.

Spritpreise, Benzinpreise und Dieselpreise

Ölpipe mit Geldscheinen

Wer sich die Historie der Benzinpreise in Deutschland anschaut, kann schnell nostalgisch werden. Von 1950 bis 1970 blieben die Benzinpreise und Dieselpreise so gut wie stabil. Im Jahr 1950 kostete der Liter Normal-Benzin 56,3 Pfennig, 1970 zahlte man 56,8 Pfennig – ein Preisanstieg von gerade einem Prozent in 20 Jahren. In den 70er Jahren stiegen die Spritpreise nach der Ölkrise rasant an. Den größten Preissprung gab es 1981 – in diesem Jahr zahlte man mit durchschnittlich 1,38 D-Mark satte 21 Prozent mehr für den Liter als im Vorjahr (Quelle: ADAC).

Seither verlief die Preisentwicklung moderater, jedoch ging die Kurve im Mittel stetig nach oben. Sowohl Benzinpreise als auch Dieselpreise sind von dieser Entwicklung betroffen. Der Benzinverbrauch eines Fahrzeugs spielt daher eine immer größere Rolle. Da Spritpreise durch den Verbraucher nicht beeinflussbar sind, wird beim Neukauf zunehmend auf ein Fahrzeug mit ökonomischen Spritverbrauch geachtet. Den Herstellerangaben ist dabei mit Misstrauen zu begegnen – allzu oft werden die Werte geschönt und entsprechen nicht den Verbrauchswerten, die sich aus einem typischen alltäglichen Fahrbetrieb ergeben.

Für Autofahrer ist es wichtig, dass er verlässliche Angaben zum durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch seines Fahrzeugs erhält. Der Verbrauch wird für eine Fahrstrecke von 100 Kilometern angegeben. Gemessen wird nach der Norm des sogenannten EG-Mix. Dieses zuletzt im Jahr 2000 überarbeitete Verfahren legt einen gemischten Fahrzyklus zu Grunde. Von Automagazinen und dem ADAC wird kritisiert, dass dieser Fahrzyklus nicht dem realen Fahrbetrieb der meisten Autofahrer entspreche und zu geringe Werte ausweise. Als aussagekräftiger und näher an der Realität wird das Messverfahren angesehen, das in den USA für die Angaben zum durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch herangezogen wird. Die US-Norm berücksichtigt auch Verbraucher wie Klimaanlage oder Sitzheizung, die zum Kraftstoffverbrauch beitragen.

Die Entwicklung der Benzinpreise und Dieselpreise unterliegt einer wirtschaftlichen Dynamik, jedoch ist die Bildung des Gesamtpreises wesentlich von der staatlichen Besteuerung abhängig. Der Gesetzgeber kann durch Drehen an der Steuerschraube direkten Einfluss auf die Spritpreise nehmen. Dieses Instrument ist sehr umstritten, daher wird von der Politik sensibel mit diesem Thema umgegangen. Eine höhere Mineralölsteuer bringt dem Fiskus zwar mehr Einnahmen, führt aber zu einer Belastung der Autofahrer, der höhere Super- und Dieselpreise über Einsparungen im Konsum kompensieren muss.

Kraftstoff an der Tankstelle zum Tanken

Früher hatte der Autofahrer an der Tankstelle die Auswahl zwischen Normal, Super und Diesel. Das Angebot ist heute umfangreicher denn je. An allen Tankstellen wird Super (E10) und Diesel-Kraftstoff verkauft. Daneben stehen je nach Tankstelle weitere Kraftstoffe zur Auswahl: Super (E5), SuperPlus, Premium Diesel, Autogas, Erdgas, Ethanol und Bio Diesel.

Tankstelle bei Nacht

Besitzer älterer Fahrzeuge, deren Motoren die höhere Beimischung von Bioethanol im Kraftstoff Super (E10) nicht vertragen, können auch weiterhin an vielen Tankstellen das alte Super (E5) tanken. Sofern dieser Kraftstoff bei der angefahrenen Tankstelle nicht mehr im Angebot ist, sollten die Besitzer von Young- und Oldtimer SuperPlus tanken, um Motorschäden zu vermeiden.

Die günstige Besteuerung von Autogas und Erdgas hat dazu geführt, dass für diese Kraftstoffe ausgelegte Fahrzeuge in den letzten Jahren beliebt wurden und bedeutende Marktanteile gewinnen konnten. Und das Tanken geht genauso einfach vonstatten.

Autogas entspricht dem Flüssiggas, das zum Beispiel in Gasfeuerzeugen oder beim Camping zum Einsatz kommt. Der an Tankstellen auch mit der Abkürzung LPG ausgeschilderte Kraftstoff verbrennt besonders umweltfreundlich. Konventionelle Fahrzeuge können für diesen Kraftstoff relativ leicht umgerüstet werden. Da bei der Umrüstung der Benzintank erhalten bleibt und das Fahrzeug mit beiden Kraftstoffen betrieben werden kann, ist die potentielle Reichweite dieser Fahrzeuge beträchtlich.

Für Erdgas ausgelegte Fahrzeuge werden mit einem Druck von 200 Bar betankt. Der Transport des Gases zur Tankstelle erfolgt meist über das Leitungssystem des lokalen Energieversorgungsunternehmens, hierdurch ist eine ständige Bevorratung gegeben. Durch die Komprimierung kann trotz gasförmigen Zustands eine ausreichende Menge an Erdgas mitgeführt werden. Idealerweise werden bei Erdgasfahrzeugen Unterflurtanks eingesetzt, da größere Tankvolumina als bei Benzinfahrzeugen benötigt werden. Auch Erdgasfahrzeuge werden im Mischbetrieb gefahren, der Benzintank bleibt daher erhalten. Eine Umrüstung konventioneller Fahrzeuge auf Erdgasbetrieb ist auf Grund der hohen Kosten unwirtschaftlich.

Im Gegensatz zu den USA ist Ethanol in Deutschland noch nicht sonderlich populär. Wie bei allen anderen Kraftstoffen auch, ist vor dem Tanken darauf zu achten, dass eine Freigabe des Autoherstellers vorliegt. Der Kraftstoff wird vorwiegend aus Getreide oder Zuckerrüben gefertigt. Die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen und insbesondere Nahrungsmitteln für den Betrieb von Fahrzeugen ist in Deutschland jedoch umstritten. Ethanol verbrennt ähnlich wie Erdgas und Autogas besonders umweltfreundlich.