Smartphones sind die Alleskönner des Jahrhunderts. Nicht mehr nur das Telefonieren oder Chatten ist mit den stetigen Begleitern möglich. Durch das Aufkommen von Smartphones ist es mittels Applikationen möglich auch durch den Straßenverkehr gelotst zu werden. Dabei lösen die handlichen Geräte schnell das Navigationssystem ab. Durch die platzsparenden Abmessungen sowie die leichte Anbringung im Auto sind Smartphones mit Navi-Apps allseits beliebt. doch worauf müssen Sie achten, wenn Sie sich für eine Applikation entscheiden möchten? Wie viel Geld darf eine solche Anwendung kosten und für wen eignet sie sich?

Navigations-App

© onephoto - stock.adobe.com

Was muss eine gute Navi-App auf dem Smartphone bieten?

Eine gute Navigations-App zeichnet sich durch zahlreiche Faktoren aus. Welche Ihnen dabei am wichtigsten sind, hängt vor allem vom Nutzungsverhalten ab. Zunächst gilt es eine App zu finden, die Ihren Ansprüchen genügt. Wer beispielsweise nicht nur mit dem Auto navigiert werden möchte, sondern auch zu Fuß oder auf dem Rad die Orientierung sucht, sollte eine App mit entsprechenden Karten wählen. Diese bieten Wege und Straßen, welche beispielsweise nur für Fußgänger oder Radfahrer zugänglich sind.

Des Weiteren gilt es, stets up-to-date zu sein. Dazu sollten die Anbieter der App nicht nur regelmäßige Kartenupdates anbieten, sondern auch eine Live-Verfolgung des Verkehrs zur Verfügung stellen. Ein gutes Beispiel hierfür ist Google Maps. In Echtzeit können Sie auf der App verfolgen, wo sich Autos aufstauen, wo der Verkehrsfluss behindert wird und welche alternativen Routen zur Verfügung stehen. Dies ist besonders wichtig, um Termine einzuhalten oder lange Wartezeiten auf vollen Autobahnen zu vermeiden.

Nicht immer steht Ihnen ausreichend Datenvolumen zur Verfügung. Um Mobile Daten zu sparen, sollten Sie eine App nutzen, die eine Offline-Option anbietet. Diese Applikationen bieten Ihnen die Möglichkeit, Karten aus dem WLAN herunterzuladen. Auf dem Smartphone gespeichert können Sie anschließen ohne die Nutzung von mobilen Daten über das Handy navigieren. Die Karten sind aufrufbar und können abgefahren werden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass diese Karten nicht up-to-date sind. Eine Staumeldung kann beispielsweise nicht gegeben werden. Wichtig ist, dass die Applikation das Herunterladen der Karten für alle Länder erlaubt, die Sie besuchen möchten. Somit können Sie bei langen Fahrten in den Urlaub sehr viele Daten sparen. Zudem vermeiden Sie Problem bei der Navigation, wenn das Netz schlecht ist.

Welche Kosten entstehen für eine Navi-App?

Die Kosten für die Anwendung sollten Sie stets im Auge behalten. Schließlich zeigt sich, dass die meisten Apps in ihrer Basis-Form kostenfrei heruntergeladen werden können. Jedoch gilt es, ausführliche Karten oder Zusatzfunktionen wie Staumelder kostenpflichtig zu erwerben. Eine App sollten Sie daher nicht nach dem Grundpreis beurteilen. Informieren Sie sich im Netz oder beim Anbieter, welche Funktionen im Grunderwerbspreis vorhanden sind. Sollten weiter Funktionen für Sie von Bedeutung sein, gilt es diese mit anderen Apps abzugleichen. Somit sparen Sie bares Geld.

Wissenswert: Nicht immer sind günstige Apps schlecht oder teure Apps besonders gut. Wer sich vor dem Download über die App informieren möchte, sollte den Appstore oder Playstore dafür nutzen. Hier finden sich zu jeder Anwendung Benutzerkommentare. Dies zeigen schnell auf, welche Vor- und Nachteile mit der App einhergehen.

 
 
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.